Corona-Virus... bitte bleib gesund!

07.03.2020 | Segerer

 

"Auf einem Rad durch's Leben" ...ruft in mir so in etwa das Bild von einem Kind hervor, das auf einem Bein den Gehsteig entlang hüpfend ein Lied trällert. Leicht. Locker. Lächelnd. Jauchzend vor Glück.


Sport und Gesundheit... wird ja häufig in einem Atemzug genannt, als gehöre es zusammen. Lebensfreude. Wohlbefinden. So soll es sein! Auch im Einrad-Sport!

 

Sport und Ernährung - also Sporternährung - sind ebenfalls zwei untrennbar miteinander verknüpfte Begriffe und stehen sinnbildlich für Gesundheit und Wohlbefinden.

 

"Sport ist Mord" - geht zwar ebenfalls recht flüssig über die Lippen - ist aber mehr Ausrede denn Leitmotiv. Dennoch gefällt mir der Ausspruch, weil er ein gewisses Maß an Eigenverantwortung fordert. Nämlich bei einer Erkältung beispielsweise nicht zu trainieren.

 

Eigenverantwortung, Ernährung, Sport sind tragende Säulen für langfristige Aufrechterhaltung von Gesundheit und Wohlbefinden... auch im Einrad-Sport!

 

Verantwortung ist das Stichwort! Was bedeutet es dieser Tage Verantwortung zu übernehmen... wo es in den Medien - weltweit(?) - scheinbar nur ein Thema gibt: Krankheit. Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. Als Ausrichter UND Teilnehmer anstehender Veranstaltungen, ist man plötzlich mit der Frage konfrontiert: Was tun? Tokio hält an den Olympischen Sommerspielen fest. Noch! Die Bundesliga spielt weiter. Noch! Die Süddeutsche Meisterschaft im Einrad Freestyle findet statt. Noch! Unsere Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft im Einrad Freestyle in Nordrhein-Westfalen ist geplant. Noch!

 

Wie würdest Du entscheiden?

 

Hilflosigkeit hat einen neuen Namen: Das Corona-Virus. Die rasche weltweite Ausbreitung verunsichert viele. Denn: Was soll man gegen die Tröpfchen-Infektion tun?

 

Richtig wären Handschuhe. Zumindest Hände waschen. Händeschütteln, das Anfassen von Türklinken und sich selbst ins Gesicht fassen vermeiden. Vielleicht Atemmasken. Keine größeren Menschenmassen. Alles korrekt und richtig. Wozu? Um Ansteckung zu vermeiden.

 

Die man gar nicht vermeiden kann. Dafür sorgt der Mitmensch. Beweis: "Coronavirus-Liveticker". Ständig werden neue Fälle gemeldet. Trotz aller Anstrengungen.

 

Der Blick in eines meiner Lieblingsbücher "Heilung des Unheilbaren" von Thomas E. Levy, Seite 57 verrät: "Bis heute verfügt die moderne Medizin über kein einziges wirksames und nicht-toxisches Medikament, das Viren abtötet." Virologen und andere Experten verweisen auf den fehlenden Impfstoff: Keine Heilung, solange wir keinen Impfstoff haben. Heißt übersetzt: Medizin ist grundsätzlich hilflos, kann leider nicht helfen, solange nicht irgendein Pharmamittel erfunden wird. Würde die Symptome abschwächen. Einverstanden. Führt halt in die Hilflosigkeit. Wurde der Impfstoff für SARS und MERS denn schon erfunden? Vertrauen und warten auf die Pharmaindustrie. In der Zwischenzeit - um der Hilflosigkeit etwas entgegenzusetzen - Hamstern und Desinfizieren…

 

Wie wäre es denn mal damit: Eigenverantwortung übernehmen. Auf sich selbst vertrauen. Auf den eigenen Körper und das Immunsystem vertrauen...

 

Ist das nicht die Lösung? Ein starkes Immunsystem schützt! Menschen mit einem starken Immunsystem sind geschützt. Beweis? Kann man nachlesen: Tödliche Folgen hat das Virus für die Alten, die Schwachen, die Immungeschwächten mit Vorerkrankung und, bitte nicht vergessen, die Überarbeiteten, die Gestressten, Menschen, die ihr Immunsystem konsequent geschädigt haben. So erklärt sich der Tod eigentlich jüngerer Ärzte, Chefärzte. Die sind überarbeitet.

 

Das war die Einleitung. Jetzt kommt die Lösung. Das Immunsystem präzise beschrieben - so kurz wie möglich:

  • Es besteht aus Reineiweiß. Also aus Aminosäuren.
  • Funktioniert mit Vitaminen und Mineralien.
  • Wird leider nachhaltig geschädigt durch Stress (Überarbeitung, Schlafmangel, Alkohol, …)

 

Du willst wirklich was tun? Du willst Dein Immunsystem schlagkräftiger machen?

 

Dann ist Eiweiß der Schlüssel, denn der Eiweißbedarf steigt bei einem Infekt um bis zu 50% an. Ein Virus kann sich binnen Stunden milliardenfach im Körper vermehren. Millionen von Immunzellen müssen jetzt zur Abwehr in kürzester Zeit aus den vorhandenen Aminosäuren zusammengebastelt werden. Um an die Aminosäuren zu kommen, zapft Dein Körper auf schnellstem Wege Deine Aminosäuren-Vorratsspeicher - die Muskeln - an. Das ist der Grund, warum Du bei einem Infekt wertvolle Muskelmasse verlierst ... und dann so schlapp bist. Vielleicht sogar Muskelschmerzen hast.

 

Du wünschst Dir eine Anleitung? Ein Rezept? Konkrete Vorgaben, an die Du Dich klammern kannst? Willst an die Hand genommen werden und einen Weg gehen, auf dem Du "alles richtig" machst?

  • 50-90 Gramm leicht verdauliches Eiweiß über den Tag verteilt (zwei bis drei Eiweißshakes sichern den erhöhten Eiweißbedarf bei einem Infekt).
  • 1 Esslöffel L-Glutamin je morgens und abends. Glutamin ist der Hauptbaustoff und auch Brennstoff für Deine Immunzellen. Diese verbrennen nämlich keinen Zucker und auch keine Kohlenhydrate, sondern Glutamin.
  • 2-3-mal so viele Vitamine: Der Vitaminbedarf bei einem Infekt ist um das 2-3-fache erhöht. Vitamine helfen beim Eiweißaufbau des Immunsystems. Das geht am besten mit hoch dosierten Vitaminkombinationen.
  • 4-5-mal so viele Antioxidanzien: Vitamin C in vielen Gaben. Die drei wichtigsten Attribute der Vitamin C Therapie lauten: Dosis. Dosis. Dosis. Wenn sich ein Infekt erstmals bemerkbar macht, in den ersten 6 Stunden, alle 1/2 Stunde 400-600mg.
  • Eine übliche Tagesdosis Vitamin E. Denn Vitamin C braucht Vitamin E. Auch in der Natur kommt Vitamin C niemals alleine vor. Tocotrienole sind das wirkungsvollere Vitamin E.

 

Zurück zu Thomas E. Levey und seinem Buch "Heilung des Unheilbaren" - Vitamin C: Die Wunderwaffe der Natur, die selbst "unheilbare" Krankheiten heilt. Sinngemäß schreibt er: Vitamin C bleibt eine der am meisten unterschätzten und ignorierten Wirkstoffe in der Medizin. Mit dem Vitamin C liegt der Menschheit eine Wunderwaffe zur Abwehr von Infektionen vor. Der Mensch kann im Gegensatz zur Tierwelt im Körper leider kein Vitamin C selbst herstellen. Es gibt buchstäblich Literatur im Überfluss, die unwiderlegbar nachweist, dass Vitamin C DER wichtigste Einzelnährstoff ist, um optimale Gesundheit zu erreichen und zu erhalten. Warum wird diese Therapieform dann nicht genutzt? Der Grund ist klar. Diese Geringschätzung beruht auf seiner Einstufung als Vitamin und ist somit nicht patentierbar. Wann immer möglich und bei fast jeder Erkrankung wird versucht verschreibungspflichtige Medikamente durchzusetzen. Jedoch verfügt die moderne Medizin bis heute über kein einziges wirksames und nicht-toxisches Medikament, das Viren abtötet. Einzig Vitamin C ...sofern es zur Anwendung kommt. Um die als Skorbut bekannte Defiziterkrankung zu vermeiden, wird Vitamin C nur in 'Spuren' gebraucht. Weit größere Mengen als in Spuren sind nötig, um optimale körperliche Gesundheit zu erreichen... So viel in aller Kürze zu Thomas E. Levey.

 

Limitiert war die Wirkung von Vitamin C bisher durch die Wasserlöslichkeit. Das war bekannt. Ein Virus im fetthaltigen Nervengewebe war vor der Wunderwaffe Vitamin C geschützt. Bisher! Denn jetzt gibt's Palmitate. Also Ascorbyl Palmitate - fettlöslich - anstelle des bisherigen Ascorbat - wasserlöslich. Kann jetzt also auch Viren im Fettgewebe, im Gehirn, abtöten. Da denke ich spontan an FSME.

 

Hoffentlich realisierst Du die Bedeutung solch unbezahlbarer Ratschläge. Weißt Du, es kommt nicht so sehr oft vor, dass Deine Mitmenschen Dich an etwas Positivem teilhaben lassen. Alles ist nichts ohne Gesundheit. Oder wie es Arthur Schopenhauer formulierte: "Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts." Die Gesundheit unserer Einrad-Sportler liegt mir wirklich am Herzen. Bitte bleibt gesund!

 

http://orthomolecular.org/resources/omns/index.shtml

Zusätzliche Informationen

Wer ist online?

Wir haben 6 Gäste online

Anmeldung