Aktuelles

UNICON 19

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Mittwoch, den 19. September 2018 um 19:39 Uhr

Schwitzen am anderen Ende der Welt

dsc 8490-kl

Gilchings Einradfahrer kommen durch die Welt. Zuletzt führte sie der Weg sogar bis nach Seoul in Südkorea.

Dort nämlich traten sie bei der zweijährlich stattfindenden Einrad-Weltmeisterschaft an. Die 19th Unicycling World Championship/ UNICON 19 war für die drei Gilchinger Melanie und Katalin Reich sowie Philipp Schmid sehr erfolgreich, vordringlich in den athletischen Disziplinen, wie man sie sonst eher aus der Leichtathletik kennt.

 

Am erfolgreichsten dabei: Die Gilchingerin Katalin Reich. Die 18-Jährige hat dreimal den Vizeweltmeistertitel errungen. Und das unter zum Teil wirklich widrigen Bedingungen. Denn in Seoul herrschten selbst für den August tropische Verhältnisse. „Unser erster Eindruck von Korea war, dass es furchtbar heiß ist und ein sehr feuchtes Klima dort herrscht. Wie soll man hier Sport machen, haben wir uns gefragt“, erzählt die Sportlerin.

 

Auf der Tartanbahn wurden Temperaturen zeitweilig über 50 Grad gemessen, die 10-Kilometer-Läufe wurden am wärmsten Tag der koreanischen Geschichte mit über 40 Grad ausgetragen. Umso beachtlicher, dass Katalin Reich hier nur der Weltrekordhalterin unterlegen war und Silber holte. Die gleiche Medaille gab es auch für den Marathon-Lauf – mit nur fünf Sekunden Rückstand auf die Siegerin. Der Wettbewerb wurde immerhin aus Klima-Gründen schon ab sieben Uhr morgens ausgetragen.

 

Silber erstritt Katalin außerdem bei der 100-Kilometer-Staffel gemeinsam mit ihrer Schwester Melanie Reich und zwei Einradlern aus dem Bottroper Verein. Erste wurde hier ein Misch-Team aus Deutschen und Schweizern.

 

Insgesamt waren die Deutschen die Nation, die am viertstärksten bei den Einrad-Weltmeisterschaften vertreten waren, hinter Japan, Südkorea und Taiwan. Sie hatten 110 Starter aufzubieten bei den Wettbewerben, bei denen 1163 Teilnehmer antraten. Die Asiaten waren in den Kür-Disziplinen im Freestyle allerdings weit überlegen, wo die deutschen Sportler eher im Mittelfeld punkteten. Eigentlich ist das tänzerische Freestyle die Parade-Disziplin der Gilchinger, in der sie auch bei den vergangenen Deutschen Meisterschaften viele respektable Plätze  einfuhren, u.a auch das Geschwisterpaar Reich, die Deutschen Meister des Jahres 2017. Und Philipp Schmid errang im vergangenen Jahr den Europameistertitel im Herren Freestyle.

 

Umso erstaunlicher, dass es jetzt vor allem die Außen-Sportarten waren, die die Gilchinger besonders mit Medaillen belohnten. Katalin Reich errang eine Bronze-Medaille im Cyclo-Cross-Fahren. Dieser Wettkampf – eine Art Naturhindernis-Rennen für Einradfahrer - bot vor allem aus einem Grund sogar eine gewisse Erleichterung für die Gilchinger Sportlerin und ihre Fans, weil er bei bedecktem Himmel und nur 33 Grad Außentemperatur ausgefochten wurde.

 

Desweiteren gab es noch Platzierungen in den Altersgruppen  - in denen aber traditionell keine Meistertitel vergeben werden. Philipp Schmid  wurde zweiter im Weitsprung bei den 15-18-Jährigen mit 2 Meter 30.

 


Melanie Reich holte in der Altersklasse 19 und älter den Dritten im Coasting (ein Wettbewerb, in dem kein Fuß Kontakt zum Reifen oder Pedal haben darf und der Sportler Streckenrekorde erzielen muss), den zweiten Platz im Cross Country, den zweiten Platz im 10-Kilometer-Rennen wie im Marathon.  Ihre jüngere Schwester Katalin startete größtenteils in der Altersgruppe der 15- bis 18-Jährigen und errang den ersten Platz im Coasting, im Cross County sowie im 10-Kiloemter-Rennen und im Marathon. Im Cyclocross wurde sie Zweite ihrer Altersklasse.

 

Aber nicht allein nur die sportlichen Erfolge bringen die jungen Sportler mit nach Gilching heim. Es sind vor allem auch Eindrücke einer spannenden kontrastreichen Stadt Seoul, die mit 23,5 Millionen Menschen die viertgrößte Metropolregion der Welt ist. „Die Stadt ist wahnsinnig und geprägt von sehr beeindruckenden Gegensätzen: Wolkenkratzer bis 40 Stockwerke, schmale Gassen, alte Paläste, grüne Gärten, traditionelle Märkte“, berichtet Melanie Reich, die wie ihrer Team-Kollegen in Seoul auch einige internationale Freundschaften geschlossen hat. Vielleicht wird man sich in zwei Jahren zur nächsten Weltmeisterschaft wiedersehen.

 

DSC 8960-kl

 

Deutsche Meisterschaft im Einrad-Rennen

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Donnerstag, den 05. Juli 2018 um 21:11 Uhr

Einradfahrer bei Deutscher Meisterschaft erfolgreich

In Nordrhein-Westfalen wurde am 16.und 17. Juni 2018 die Deutsche Meisterschaft im Einrad-Rennen ausgetragen. 180 Aktive aus ganz Deutschland trafen sich an zwei Wettkampftagen, um ihre nationalen Meister zu ermitteln. Auch drei Sportler des TSV Gilching-Argelsried hatten die weite Fahrt auf sich genommen und gingen in Warendorf für ihren Verein an den Start.  

Die beiden 16-jährigen Domenik Altmann und Philipp Schmid fuhren in der stark besetzten Altersklasse U19. Domenik gewann im Weitsprung mit persönlicher Bestweite von 265 cm die Silbermedaille in seiner Altersklasse. Damit kam er in die Finalwertung der besten Acht aus allen Altersklassen 15+ und erzielte hier einen beachtlichen dritten Platz. Die Bronzemedaille über 100m und zwei fünfte Plätze (Einbein und 800m) rundeten sein starkes Ergebnis ab. Teamkollege Philipp machte ebenfalls einen Riesensatz, allerdings in die Höhe: übersprungene 90cm sicherten ihm die Bronzemedaille in seiner Altersklasse und den dritten Platz in der Finalwertung. Außerdem erzielte er beim Radlauf den 5. Platz und qualifizierte sich damit für das Finalrennen. Dort ereilte ihn das Pech und er wurde aufgrund eines Sturzes disqualifiziert. Beim Coasting (in dieser Disziplin dürfen die Fahrer nach einer Anlaufphase Reifen und Pedale nicht mehr berühren) wurde Philipp mit 52,70m Vierter seiner Altersklasse und in der Gesamtwertung.

Auch die elfjährige Caroline Tittel (AK U13) überzeugte mit ihren Leistungen. Sie gewann zwei Bronzemedaillen (Einbein und 800m) und wurde Vierte beim 100m-Rennen. Die Medaillenbilanz des TSV hätte noch besser ausfallen können, wenn nicht Philipp und Caroline bei drei weiteren Disziplinen zu risikoreich gefahren und kurz vor dem Ziel gestürzt wären. Insgesamt waren aber die beiden Trainerinnen Andrea Schmid und Simone Altmann mit den Leistungen ihre Teams äußerst zufrieden.

4. IMG 4765kl

   

Burghausen-2018

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Dienstag, den 29. Mai 2018 um 19:59 Uhr

„Eine Mannschaft und keine Einzelkämpfer“


Die Gilchinger Einradler belegten bei den diesjährigen Deutschen Meisterschaften im Freestyle vordere Plätze. Vor allem in den Gruppendisziplinen war die Mannschaft erfolgreich.


Burghausen. 28.4.2018. Sie können grimmig, sie können leichtfüßig, können elegant, kämpferisch oder geheimnisvoll. Die Gilchinger Einradler sind ohne Frage sehr vielseitig. Bei der deutschen Freestyle- Meisterschaft in Burghausen haben sie das mit 23 aktiven Fahrern wieder unter Beweis gestellt. Und mal wieder waren es die Gruppen-Auftritte, in der die Sportler die besten Ergebnisse erzielten.


Die Silbermedaille ging an die vierköpfige Kleingruppe (Nele Buckl, Clara Scheufler, Katalin Reich und Nicola Kaelcke), die eine elegante Kür zu „Hunger Games“ auf dem Einrad tanzten. Über die Bronzemedaille jubelte besonders laut der Nachwuchs. Die Kleingruppe unter 15 Jahren war mit dem kämpferischen Motto „Kung Fu Panda“ angetreten (mit Laura und Marina Varettoni, Linda und Saskia Unz, Lisa Rosenfelder, Anika Dolainsky, Caroline Tittel, Annika Segerer und Rebecca Treplin). Mit ihrer Darbietung lagen sie schlussendlich nur ganz knapp hinter dem zweitplatzierten Team aus Laufen und den Gewinnern aus Altötting, die mit jeweils drei Fahrern eine Gruppe bildeten.


„Mit nur drei Top-Fahrern ist es sehr viel leichter, gute Ränge herauszufahren als mit gleich acht Fahrern, die auf höchstem Trickniveau konkurrieren müssen“, erklärt ihre Trainerin Leonie Bonauer. Bonauer selbst fuhr die leichtfüßige Kleingruppenkür Rock’n’Roll und erreichte mit ihren vier Team-Kolleginnen (Julia Geuther, Carina Riedlberger, Clara Pinto-Correia, Anna Linner) in der am stärksten umkämpften Kategorie einen respektablen achten Platz.


Ihre Co-Trainerin und zugleich Einrad-Sportleitung Melanie Reich musste wegen einer Verletzung dieses Jahr bei der Deutschen Meisterschaft pausieren. Auch Sophie Unz, die mit ihrer Zwillingsschwester Lea hätte starten sollen, trug einen Gips.


Der Kader des Freestyle Team Bayern, in der auch die 16-jährigen Zwillinge vertreten sind, belegte mit dem grimmigen „Project Throne“ den vierten Platz. Auf Rang zwei der Großgruppen über 15 lag das geheimnisvolle „I am blue“ des Landeskaders Bayern, an dem auch die Gilchinger Fahrerinnen Nele Buckl, Katalin Reich, Carina Riedlberger, Clara Scheufler und Nicola Kaelcke beteiligt sind.


Auch in den Einzel- und Paardisziplinen starteten die Gilchinger. Katalin Reich holte beim Standard-Skill den Pokal für den dritten Platz, die erst elfjährige Caroline Tittel, die das erste Mal in dieser reinen Technik-Kategorie startete, belegte auf Anhieb einen beachtenswerten vierten Rang bei den unter-15-Jährigen. Philipp Schmid fuhr bei den Einzelwertungen der Herren ebenfalls einen vierten Platz ein, Katalin Reich bei der Einzelkür der Damen. Die 13-jährigen Zwillinge Linda und Saskia Unz, die Deutschen Juniormeisterinnen des vergangenen Jahres, belegten den vierten Platz bei den Paarküren der Junior Experts. Nele Buckl und Clara Scheufler fuhren mit „Fire“ auf den fünften Rang bei den Expert-Damen.


Im August, so hofft nun Doris Riedlberger, die Leiterin der Gilchinger Abteilung Einrad, ist das Verletzungspech endlich ausgestanden. Denn dann geht es für 3 Fahrer des Vereins nach Seoul. Dort findet die Einrad-Weltmeisterschaft statt.

3.presse-deutschmeisterschaft

   

Mannschaft mit Raketenantrieb / Die Süddeutsche Meisterschaft 2018

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Freitag, den 23. März 2018 um 21:15 Uhr

Mannschaft mit Raketenantrieb

Respektable Bilanz der Gilchinger Einradler nach der Süddeutschen Meisterschaft. Vor allem bei den Team-Disziplinen glänzen die heimischen Sportler. Drei Mal Gold gab es, drei Mal Silber und einmal Bronze.

Das größte Highlight war die Rakete. Ein 20-Meter-Geschoss, mit dem die Gilchinger Einradfahrer zu ihrer Großgruppenkür einfuhren. Dabei kam der Countdown dafür eigentlich ziemlich spät, nämlich zur vorletzten Kür der gesamten Süddeutschen Meisterschaft. Nach vollgepackten zweieinhalb Tagen Wettkampf also. Dennoch war bei den 20 Sportlern des Gilchinger Vereins noch so viel Energie und Präzision übrig, dass sie sich mit ihrer Freestyle-Kür "Traumschiff Surprise" auf den ersten Platz schossen - knapp vor den Landeskader Baden-Württemberg. Der Jubel der Lokalmatadoren und der Zuschauer auf den Rängen war entsprechend groß.

Doch bei diesem Gold blieb es nicht allein:  Viele der "Traumschiff"-Fahrer waren vorher auch schon in weiteren Disziplinen aktiv gewesen und haben mit ihren akrobatischen und trickreichen Küren zahlreiche Medaillen eingefahren. Und das Teilnehmerfeld war beileibe nicht klein: 150 Fahrer aus 19 Vereinen traten gegeneinander an.

Dabei erwies sich der TSV Gilching-Argelsried vor allem in der Paarkür und in der Mannschaft als stark. In der Einzelkür holte Philipp Schmid für Gilching die Silbermedaille, Katalin Reich und Clara Scheufler schafften es bei den Damen in den Expertlauf und landeten auf den Rängen 4 und 5.

In der Disziplin Paarkür konnte Gilching keine Fahrer unter 15 Jahre stellen, dafür wurden alle drei Gilchinger Paare der über 15 jährigen Fahrer mit Edelmetall belohnt: Lea und Sophie Unz Gold vor Melanie und Katalin Reich (Silber) und Nele Buckl und Clara Scheufler (Bronze). Melanie Reich, die zugleich die sportliche Leitung der Einradabteilung innehat, stürzte 20 Sekunden vor Ende ihrer Kür und verletzte sich am Fuß. Trotzdem langte es noch für einen zweiten Platz.

Auf die Erfolge ihrer Schützlinge ist die verletzte Fahrerin auch sehr stolz. Dieses Jahr konnten wir unseren Rekord, dass wir die Gruppenküren auf der Süddeutschen Meisterschaft jedes Jahr gewinnen verteidigen. Bei den Kleingruppen, die Formationen mit bis zu acht Fahrern zeigen, freuten sich Nele Buckl, Clara Scheufler, Marina und Nicola Kaelcke für ihre Darbietung von "Hunger Games" über Gold. Die achtköpfige „Kung Fu Panda“ Nachwuchskleingruppe unter 15 Jahren sicherte sich den Vizemeistertitel.

Bei der Großgruppe unter 15-Jährige jubeln die noch jüngeren Nachwuchsfahrer mit "Toy Story" über einen guten vierten Platz.

"Das alles sind schon mal gute Voraussetzungen für die Deutsche Meisterschaft", freut sich Doris Riedlberger, Abteilungsleitungsleitung Einrad des TSV Gilching Argelsried. Bei den Wettkämpfen, die dieses Jahr Ende April in Burghausen stattfinden, können die Gilchinger ihr Können nochmals unter Beweis stellen. Allerdings, auch wenn die Kleingruppenküren allesamt bei den Meisterschaften antreten, die Großgruppe wird dieses Jahr nicht auf der Deutschen Meisterschaft starten. Der überdimensionale Raketenantrieb bleibt daheim.

alt

   

Fernsehauftritt bei TV-München (19.03.2018)

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Dienstag, den 20. März 2018 um 21:10 Uhr

Sport Arena von Montag, den 19.03.2018:

Die Süddeutsche- und Europameisterin im Einrad Freestyle Melanie Reich sowie Junior-Weltmeister Philipp Schmid vom TSV Gilching-Argelsried sind am 19.3.18 zu Gast in der Sport Arena bei Daniel Stock.

 


https://www.muenchen.tv/mediathek/kategorie/sendungen/sportarena/video/profi-einradfahrer-zu-gast-in-der-sport-arena/

 

   

Seite 2 von 7

Zusätzliche Informationen

Wer ist online?

Wir haben 4 Gäste online

Anmeldung